Amalgamsanierung

Amalgam galt lange Zeit als preisgünstiger, einfach zu verarbeitender und langlebiger Füllungswerkstoff. Auf Grund dieser Eigenschaften wurde Amalgam von den Krankenkassen als Füllmaterial für eine zahnmedizinische Standardversorgung festgesetzt.

Seit Jahren wird nunmehr kontrovers diskutiert, ob Amalgam schädlich für den Körper ist. Fakt ist, dass Amalgam zu rund 50 % aus Quecksilber besteht, und dies möglichst nicht in den menschlichen Körper gelangen sollte. Personen mit Amalgamfüllungen haben durchschnittlich eine höhere Quecksilberkonzentration im Blut und in den Organen, da u.a. durch Kauen laufend kleine Mengen an Quecksilber freigesetzt werden.

Deshalb arbeiten wir bei kariösen Defekten mit zeitgemäßen Materialien, die für die Gesundheit unbedenklicher, langlebiger und darüber hinaus ästhetisch ansprechender sind.

SPRECHZEITEN:

Mo. & Do.08.00 - 13.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr
Di. & Mi.08.00 - 19.00 Uhr
Fr.08.00 - 14.00 Uhr
0 22 34 / 2 41 28